Kartoffel-Riemenleger Structural MS 4000 von Dewulf-Miedema: Pflanzen mit 11 km/h Plus

Miedema aus der Dewulf-Gruppe produziert etwa die Hälfte ihrer Kartoffelpflanzmaschinen als Riemenleger. Wir haben die neueste Generation für Sie gefahren.

Gut zu wissen

- Mit der Structural sind hohe Fahrgeschwindigkeiten und Maschinenauslastungen möglich.
- Das Vereinzelungsprinzip ist komplexer als bei einer klassischen Becherlegemaschine.
- Für eine präzise Mittenablage muss man systembedingt Kompromisse eingehen.

Riemenlegemaschinen haben im Vergleich zu Becherpflanzmaschinen verschiedene Vorteile: Sie sind deutlich flexibler beim Einsatz von unterschiedlichen Pflanzgut-Kalibrierungen. Wer eine definierte Stängelanzahl pro ­Hektar verfolgt, ist mit dieser Technik außerdem im Vorteil. Ein weiterer Pluspunkt sind höhere Fahrgeschwindigkeiten mit größeren Maschinenauslastungen pro Jahr. Bis 11 km/h gibt der Hersteller frei — ein Plus von etwa 30 Prozent im Vergleich zur klassischen Becherlegetechnik, zu der auch der 4,5-t-Bunker beiträgt. Natürlich gibt es aber auch Nachteile: zum Beispiel eine aufwändigere Vereinzelung oder der hohe Anschaffungspreis. Doch dazu später mehr.

Umständliches Koppeln

Gekoppelt wird die Structural MS 4000 etwas umständlich: Miedema setzt auf eine kombinierte Anhängung aus Dreipunkt- und K80-Kugel. Hierfür ist an einem Dreipunktbock (Kat. 3) eine K80-­Kugel zur Aufnahme der Deichsel platziert. Mit einem zwillingsbereiften Traktor bringt der nach hinten verlagerte Drehpunkt beim Wenden Vorteile; teleskopierbar ist die Deichsel außerdem. Das Hubwerk muss man im Feldbetrieb nicht betätigen.

Soll eine Bodenbearbeitung kombiniert werden, hat der Hersteller eine Portal-­Schwanenhalsdeichsel im Programm. Diese wird in Deutschland aber leider nicht in einer K80-Kugel am Schlepper geführt, sondern über einen Kugelkopf auf dem Bodenbearbeitungsgerät oder einen Dreipunkt-Zwischenrahmen. Nach eigenen Aussagen hält der Hersteller zulassungsfähige Lösungen vor. Ein Nachteil in unseren Augen: Die Bearbeitungstiefe und Hubwerksstellung verändert dann stets das Arbeitsniveau der Pflanzmaschine.

Bei unserem Einsatz auf einem steinigen Sandstandort konnten wir problemlos auf eine kombinierte Bodenbearbeitung verzichten. Auf die optionale Flüssigbeizanlage zur Knollenbeizung hingegen nicht.

Die Beizanlage gibt es in drei Ausbaustufen: Farmer, Regular und Premium. An der gefahrenen Maschine war die Premium-­Version mit einer fahrgeschwindigkeitsabhängigen Mengensteuerung installiert. Zusätzlich zu den zwei 400 l fassenden Beizfässern gehören zwei 37 l große Spülwassertanks und zwei separate 17 l Behälter für Handwaschwasser dazu. Diese Anlage hat uns bereits im Praxistest der CP42 von Miedema gefallen (profi 9/2017) — jetzt gab es sogar ein schönes Podest.

Düngersystem mit vier Förderbändern

Als weitere Sonderausstattung war der Ferti-­Flow-Düngerbehälter...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Verwandte Beiträge

Das bisher gängigste Sikkationsmittel Reglone darf nicht mehr eingesetzt werden. Unser Vergleichstest zeigt die Stärken und Schwächen von vier Geräten.

Videos 02.2020

Nachrüstung einer Frontzapfwelle

vor von Redaktion profi

Was ist, wenn Ihr Gebrauchter oder der kürzlich neu gekaufte Schlepper keine Frontzapfwelle besitzt? Dass diese auch im Nachhinein ohne großen Aufwand eingebaut werden kann, zeigen wir Ihnen in...

Videos 02.2020

Amazone Cirrus 6003-2

vor von Redaktion profi

Bei unseren Messungen erzielte die Cirrus bei Raps und Weizen eine durchschnittliche Querverteilung des Saatgutes. Der Feldaufgang war bei Raps ebenfalls durchschnittlich, bei Weizen aufgrund einer...

Videos 02.2020

Köckerling Vitu 600

vor von Redaktion profi

Während die Vitu bei den Querverteilungsmessungen mit Weizen gut abschnitt, konnte sie bei Raps nicht überzeugen. Den Feldaufgang bewerteten wir mit gut (Weizen) und durchschnittlich.

Videos 02.2020

Kverneland u-drill 6001

vor von Redaktion profi

Bei der Querverteilung von Weizen und Raps schnitt die u-drill gleichermaßen gut ab. Der Feldaufgang von Weizen war sehr gut, der von Raps aufgrund einer zu tiefen Saatgutablage deutlich schlechter.

Videos 02.2020

Kuhn Espro 6000 R

vor von Redaktion profi

Bei Weizen war die Querverteilung der Espro gut, bei Raps durchschnittlich. Auch den Feldaufgang haben wir unterschiedlich bewertet: durchschnittlich bei Weizen, unterdurchschnittlich wegen zu tiefer...

Videos 02.2020

Lemken Compact Solitair 9 600

vor von Redaktion profi

Auf dem Prüfstand zeigte die Compact-Solitair durchweg eine gute Querverteilung. Das gilt auch für den Feldaufgang, der bei Weizen sogar mit "sehr gut" bewertet wurde.

Videos 02.2020

Structural MS 4000 von Dewulf-Miedema

vor von Redaktion profi

Als Riemenlegemaschine ist die Structural sowohl für Vermehrungsbetriebe als auch für leistungsorientierte Anbauer interessant.

Videos 02.2020

Pöttinger Terrasem C6 Artis

vor von Redaktion profi

Bei der Querverteilung von Weizen heimste die Terrasem eine gute, bei der von Raps eine durchschnittliche Note ein. Sehr gut war der Feldaufgang bei Weizen, gut bei Raps.

Videos 02.2020

Väderstad Spirit 600S

vor von Redaktion profi

Sehr gut hat die Spirit bei der Querverteilung von Weizen abgeschnitten, bei Raps war die Genauigkeit unterdurchschnittlich. Im Feld zeigte die Spirit ein gutes Bild bei Weizen und ein sehr gutes...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen