Claas Vario gegen Convio: Schnecken- oder Band-Schneidwerk?

Wir haben es im vergangenen Sommer Claas Draper-Schneidwerk Convio im Praxiseinsatz mit dem Vario-Schneidwerk verglichen.

Gut zu wissen

- Mit dem Convio hat Claas erstmals eigene Draper im Programm.
- Die (Flex-)Draper sind schwerer und deutlich teurer, ernten aber Sonderfrüchte sauberer.
- In Getreide ist die Druschleistung dank gleichmäßigerer Zuführung tendenziell höher.

Beim Praxistest des Claas Lexion 5500 TT (profi 2/2021) haben wir sowohl mit dem Schnecken-Schneidwerk Vario 770 als auch mit dem Band-Schneidwerk Convio 770 Flex gearbeitet. Dabei wurden keine Früchte wie Ackerbohnen, Soja oder Erbsen geerntet, sondern ausschließlich Getreide und Raps.

Claas: Komplette Neuentwicklung…

Die Forderung, ein eigenes Draper-Schneidwerk zu entwickeln, kam laut Claas hauptsächlich aus Nordamerika. Und da Wettbewerbsprodukte bei höheren Erträgen schnell an ihre Grenzen kamen, wollte man „unter allen Bedingungen besser werden“.

Schon 2012 war Claas deshalb in den USA zur Soja-Ernte mit einem ersten Draper-Funktionsmuster inklusive flexiblem Messerbalken unterwegs. Bei einem Flexweg von 225 mm war auch das Förderband dahinter entsprechend beweglich. So bleibt der Übergang immer gleich, um eine möglichst verlustfreie Übergabe des Erntegutes auf das Förderband sicherzustellen.

Und das Förderband ist letztendlich auch der wichtigste Unterschied zum Schneckenschneidwerk. So wird das Erntegut beim Convio unmittelbar nach dem Messerbalken aktiv zur Schneidwerksmitte gefördert, es können sich erst gar keine Stauungen oder Haufen bilden.

Eine weitere Besonderheit ist die kurvenbahngesteuerte Überschlag-Haspel: Dank ihrer langen Kunststoff-Finger sorgt sie auch bei Lagerstellen für eine sichere Erntegutauf­nahme. Außerdem soll die Übergabe auf dem Band ebenfalls gezielter sein als bei der bekannten Zinkensteuerung.

...gegen bewährte Technik

Anders als das Draper-Schneidwerk Convio gibt es das Schnecken-Schneidwerk Vario bereits seit den 1990er Jahren. Es wurde damals für die neuen Lexion-Mähdrescher entwickelt, die eine deutlich höhere Leistung als ihre Vorgänger hatten. Außerdem bauten immer mehr Betriebe Raps...


Mehr zu dem Thema

Verwandte Beiträge

Die Gründe, einen Schlepper zu mieten, können vielfältig sein: Als Spitzenbrecher, Alternative zum Kauf oder zum Ausprobieren. Wir werfen einen Blick auf das Mietprogramm.

Die Redaktion empfiehlt

Das NIRS-System auf dem Feldhäcksler Claas Jaguar ermittelt und dokumentiert alle fütterungsrelevanten Inhaltsstoffe automatisch und teilschlagspezifisch.