Pflanzenschutz: Sicherheitskategorien bei Traktorkabinen - Womit darf ich spritzen? Plus

Viele Praktiker fragen sich, ob sie mit ihrem Traktor noch ohne Schutzkleidung spritzen dürfen. Welche Anforderungen eine Kabine erfüllen muss, lesen Sie hier.

Die offensichtlichsten Aufgaben der Traktorkabine sind der Schutz des Fahrers vor wechselnden Witterungsbedingungen und vor Verletzungen bei einem Umsturz der Maschine. Doch erfüllen neue Kabinen deutlich mehr Sicherheitsaufgaben. Ein wesentlicher Bestandteil dabei ist der Schutz vor gesundheitsschädlichen Dämpfen.

Allem voran geht die Richtlinie DIN EN 15695. In ihr sind alle Anforderungen beschrieben, die eine Kabine erfüllen muss, um den Fahrer vor gesundheitsschädlichen Stoffen in der Umgebungsluft zu schützen. Hierzu gab uns Hans-Jürgen Osteroth vom Julius-Kühn-Institut (JKI) Auskunft. Er beschäftigt sich dort vor allem mit der Kategorisierung von Kabinen für Schlepper und selbstfahrenden Pflanzenschutzspritzen.

Vier Schutzkategorien

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Sicherheitskategorien für Kabinen. Grundsätzlich werden Kabinen nach DIN EN 15695 in vier Kategorien unterteilt. In Kategorie 1 werden alle Kabinen eingestuft, die kein definiertes Schutzniveau besitzen. Das bedeutet, dass bei diesen Kabinen kein Belüftungssystem oder dergleichen vorhanden ist. In der Praxis sind dies beispielsweise Umsturzbügel oder ein offenes Verdeck, wie es auf vielen älteren Schleppern zu finden ist.

In Kategorie 2 werden Kabinen eingestuft, die vor Stäuben schützen. Dazu wird ein Belüftungssystem mit Filteranlage gefordert, um eindringende Stäube mengenmäßig zu reduzieren. Zudem müssen die Kabine und die Belüftungsanlage in der Lage sein, einen Innendruck von mindestens 20 Pascal (Pa) aufzubauen. Fällt der Druck unter 20 Pa, muss der Fahrer über eine Anzeige gewarnt werden.

Ist das Belüftungssystem allerdings in der Lage, einen Innendruck von mindestens 50 Pa bis höchstens 200 Pa bei geschlossener Kabine konstant aufrecht zu erhalten, ist dieses Warnsystem in Kategorie 2 nicht erforderlich. Durch den Überdruck soll dem Eindringen von Staub und anderen Fremdkörpern vorgebeugt werden. Die Frisch­luftzufuhr muss trotz alledem mindestens 30 m3 pro Stunde betragen.

Bei Kategorie 3 kommt neben den Anforderungen der Kategorie 2 auch der Schutz vor Aerosolen hinzu. Aerosole sind Gemische aus festen und flüssigen Partikeln, die in der Luft schweben und eine Fallgeschwindigkeit von mehr als 0,25 m/s nicht überschreiten. Aerosole sind zum Beispiel Auspuffgase oder Stoffe aus Spray­dosen, die Menschen meistens als eine Art Nebel wahrnehmen.

Um den Fahrer davor zuverlässig zu schützen, muss neben den bereits genannten Anforderungen das Belüftungs- und Filtersystem leckagefrei sein. Dass bedeutet, dass...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

von Josef Gwerder

Weitsichtiger CNH Konzern

Beruhigend zu wissen,dass wenigstens ein Konzern (CNH) weitsichtig genug war für die Sicherheit der Fahrer. Ja und sogar heute, also 17 Jahre nach erscheinen der Kabine, immer noch “up to date” ist!!Kompliment!!Und Anforderungen für zukünftige Vorschriften schon vor Jahren ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen