Ab 1. September 2021 gelten neue Regeln für Lkw und Anhänger

Ab dem 1. September 2021 müssen alle Fahrzeuge, die in Verkehr gebracht werden sollen, mit einem Unterfahrschutz ausgestattet werden, der nach neuen Vorgaben geprüft wurde.

Ab dem 1. September 2021 müssen alle Fahrzeuge, die in Verkehr gebracht werden sollen, mit einem Unterfahrschutz, der nach der Änderungsserie 03 zur UNECE-Regelung Nr. 58 geprüft wurde, ausgestattet werden. Neue Typgenehmigungen von Fahrzeugen oder Unterfahrschutzeinrichtungen müssen jedoch schon ab dem 1. September 2019 nach der Änderungsserie 03 genehmigt werden.

Für die Hersteller von Lkw, Anhängern und Unterfahrschutzeinrichtungen bedeutet die neue Änderungsserie erhebliche Konstruktionsanpassungen. Denn neben geänderten geometrischen Anforderungen wurden auch die Prüfkräfte fast verdoppelt. Die Anforderungen für schwere Nutzfahrzeuge (N2, N3, O3, O4) wurden damit deutlich verschärft.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Weitere Hinweise zu verkehrsrechtlichen Fragen finden Sie in folgenden Beiträgen:

In der Öffentlichkeit waren die Hürden, die Fahrzeugbauer für die Genehmigung ihrer Fahrzeuge nahmen, kaum wahrnehmbar: Jetzt profitiert die Praxis von den neuen EU-Typgenehmigungen.

Gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr erhöht die Sicherheit. Das gilt sowohl für Beleuchtungen als auch für passive Warntafeln und Reflektorstreifen.

Im dritten Teil unserer Serie zur Verkehrssicherheit widmen wir uns Ihren Fragen. Wir haben gemeinsam mit Polizeihauptkommissar a.D. Heinz Haarlammert acht interessante Antworten zusammengestellt.