AUGA-Gruppe kommt mit hybridem Traktor

Die AUGA-Gruppe hat einen Hybridtraktor mit Biomethan und Elektroantrieb für den professionellen Einsatz entwickelt und auf den Markt gebracht. Er heißt "AUGA M1",

Auga Erster Emissionsfreier Traktor

Sieht ungewöhnlich aus, aber hat einiges unter Haube: Der AUGA M1. (Bildquelle: Vytautė Stankevičienė)

"Als wir vor drei Jahren zum ersten Mal unsere Emissionen berechneten, stellten wir fest, dass bis zu 30 Prozent davon aus der Nutzung fossiler Brennstoffe in den landwirtschaftlichen Betrieben stammen. Es gab einfach keine Lösungen, um dies zu ändern. Deshalb haben wir die Führung bei der Entwicklung von Technologien übernommen, die es uns ermöglichen, einen neuen Standard für eine nachhaltige Landwirtschaft zu schaffen und die Umweltverschmutzung in der gesamten Lebensmittelwertschöpfungskette drastisch zu reduzieren. Das erste Ergebnis dieser Arbeit ist ein Biomethan- und Elektrotraktor, sagt K. Juščius.

Nachhaltige Lebensmittelproduktion im Fokus

Ihm zufolge war die Wahl von Biomethan als alternativem Kraftstoff nicht zufällig - es sei eine der umweltfreundlichsten Arten von Biokraftstoff. Methan, das aus tierischen Abfällen gewonnen und in Biomethan umgewandelt werde, kompensiere in seinem Produktions- und Nutzungszyklus mehr Emissionen pro Energieeinheit, als es selbst ausstößt.
(Quelle: profi)
Die bislang weltweit verfügbaren Traktoren mit nachhaltigem Kraftstoff sind nicht für die professionelle Arbeit in der Landwirtschaft geeignet. (Hinweis der Redaktion: New Holland produziert ab November einen Methan-Traktor T6 in Serie)

AUGA M1 - der Hybrid-Traktor

Der "AUGA M1" Traktor verwendet ein hybrides Biomethan-Elektro-Kraftstoffsystem und soll 294 kW/400 PS Leistung bereit halten. Wenn der Traktor läuft, erzeugt ein mit Biomethan betriebener Verbrennungsmotor Energie und überträgt diese direkt auf die Elektromotoren, die die Räder antreiben. Das patentierte Design des Unternehmens ermöglicht es dem Traktor, größere Biomethangasflaschen aufzunehmen.
Im Normalbetrieb, der keine hohe Leistung erfordert, speichert der Traktor die erzeugte Energiereserve in den Batterien. Ein solches System verschwendet keine Energie bei geringer Belastung, verwendet einen relativ kleinen, aber effizienten Motor und kann bei Bedarf nach eigenen Angaben eine große Leistung abrufen. Mit diesen Lösungen kann der Traktor bis zu 12 Stunden lang arbeiten.

Tauschen statt Tanken

Eine Herausforderung für die Verbreitung von mit Biomethan betriebenen Traktoren ist die unterentwickelte Infrastruktur für Biomethan-Tankstellen. Die AUGA-Gruppe hat nach eigenen Angaben dieses Problem gelöst, indem sie einen schnellen und bequemen Austausch der Gaskartusche anbietet.
Laut dem CEO der AUGA-Gruppe werden im Rahmen der Umsetzung der globalen Strategie für Agrartechnologien (Ag-Tech) in naher Zukunft weitere Lösungen vorgestellt, die die Nachhaltigkeit der gesamten Nahrungsmittelkette gewährleisten. Das Unternehmen entwickle derzeit weitere nachhaltige Lösungen für Technologien, die Kohlenstoffemissionen aus dem Boden und dem Verdauungsprozess von Rindern eliminieren sollen.

Mehr zu dem Thema

Immer bestens informiert mit dem profi Landtechnik-Newsletter!

Erhalten Sie jeden Dienstag die wichtigsten Meldungen kostenlos per E-Mail direkt von der profi-Redaktion. Abmeldung jederzeit möglich. Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht weiter.