Einkaufswagen für das Werkzeug Plus

Erstaunlich ist, welche Lasten ein Einkaufswagen im Baumarkt transportieren kann. Das brachte gleich mehrere profi-Leser auf die Idee, solch einen Wagen auch daheim für Werkzeug zu nutzen. Knapp 60 DM hat Bernhard Sauer aus 97450 Arnstein- Binsfeld ausgegeben für: - einen ausrangierten Einkaufswagen vom Baumarkt, - eine Schaltafel, - eine Packung Schraubenhaken, - Lochband und eine paar Spax-Schrauben sowie - eine Dreifachsteckdose. Daraus baute Sauer seinen Werkzeugwagen. Der Wagen ist leicht und hat relativ große Räder. Deshalb läßt er sich sogar auf geschottertem Untergrund schieben. Mit einem Verlängerungskabel hat man jederzeit und überall einen kompletten Arbeitsplatz. Alle Werkzeuge sind gelb angesprüht. In zwei Plastikkästen lassen sich Kleinteile beim Reparieren sicher unterbringen. Eine Dreifachsteckdose ist unter dem Drahtkorb befestigt. Eine Stablampe und eine Architektenleuchte sind immer eingesteckt. Der dritte Anschluß ist frei für Elektrogeräte, die in der unteren Ablage abgelegt sind. Die Grundausrüstung des Werkzeugwagens: - Steckschlüsselsatz 1/2 Zoll - Ringschlüsselsatz 6 bis 32 mm - Gabelschlüsselsatz 6 bis 32 mm - billiger Schraubendrehersatz - Schraubendrehersatz mit Holzheft - Drahtbürste - Inbusschlüsselsatz - ein Satz Splintentreiber - Beißzange - Kombizange - Wasserpumpenzange - Rohrzange - Nageleisen - Hammer - eine Dose Rostlöser - Meißel - Spachtel - Maßstab - Meßschieber - Bleistift - Filzstift - Eisensäge Ueli Siegenthaler aus CH- 6022 Grosswangen und Germain Pletgen aus L- 9465 Walsdorf hatten die gleiche Idee: Weil Einkaufswagen stabil, wendig und kippsicher sind, lassen diese sich auch als Fahrgestell für das Schweißgerät nutzen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen