Heynck Q-Jack 3519 Wagenheber: Stark auf breitem Fuß Plus

Das Unternehmen Heynck konstruierte den Wagenheber Q-Jack mit einem extra großen Fuß. Dadurch lässt sich das Gerät auch auf losem Untergrund nutzen.

Gut zu wissen

- Der Wagenheber liegt beim Anheben auf einer 50 mal 40 cm großen Platte auf.
- Die maximale Traglast beträgt 35 t in der ­ersten und 19 t in der zweiten Zylinderstufe.
- Über die Traktorhydraulik wird der Hubzylinder betätigt.


Egal ob beim geplatzten Reifen am Gülle­fass oder bei der abgezogenen Reifendecke durch unvorsichtiges Umdrehen mit dem Mähdrescher — es stellt sich die Frage: Wie bekommt man die schwere Maschine auf losem Untergrund sicher angehoben? Mit dieser Problematik beschäftigte sich auch der Landmaschinenmechaniker Meinolf Kupitz. Nachdem er in Eigenregie den ­ersten Prototypen eines speziellen Wagenhebers fertigte, suchte er Unterstützung bei Weiterentwicklung, Produktion und Vertrieb seiner Erfindung.

Auf offene Ohren stieß Kupitz beim Unternehmen Heynck aus dem westfälischen Bocholt. Als Spezialist für Hydraulik­zylinder blickt das Unternehmen auf über 45 Jahre Unternehmensgeschichte zurück, in der vorwiegend Zylinder für den Bergbau gefertigt wurden.

Teleskopzylinder

Hauptbestandteil des im eingefahrenen Zustand 35 cm hohen Q-Jack 3519 ist der zweistufige Teleskopzylinder. In der ersten Stufe stemmt der im Durchmesser 15 cm große Kolben beachtliche 35 t. Die im Durchmesser 11 cm große zweite Stufe stemmt immerhin noch bis zu 19 t. Der maximale Hub beider Stufen beträgt dann 32 cm. Die Gesamthöhe im ausgefahrenen Zustand liegt ohne Verlängerungs­aufsatz bei 66 cm.

Apropos Verlängerung: Insgesamt liegen dem Set vier weitere Einschraubaufsätze unterschiedlicher Längen bei (8,7, 15,5, 23 und 35 cm)....

Verwandte Beiträge

Videos 09.2020

Heynck Q-Jack 3519

vor von Redaktion profi

Hauptbestandteil des im eingefahrenen Zustand 35 cm hohen Q-Jack 3519 ist der zweitstufige Teleskopzylinder.

Die Redaktion empfiehlt

Zuschnappen sollten Klappsplinte nicht, zumindest nicht ungewollt. Bei welchem Splint Sie indes zuschnappen sollten, zeigt unser Vergleich.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen