10 Tipps zum richtigen Hacken: Damit es nicht hakt Plus

Hacken ist wieder aktuell. Damit der Einsatz der Maschine gut von der Hand geht, haben wir gemeinsam mit Lemken bzw. Steketee 10 Tipps zusammengestellt.

Tipp 1

Ein ebenes Saatbett

Eine saubere Hackarbeit beginnt bereits bei der Sattbettbereitung. Der Saat­horizont muss eben, feinkrümelig und möglichst frei von Ernterückständen sein — so können die Hackwerkzeuge später so flach wie möglich arbeiten, um möglichst wenig neue Unkrautsamen an die Oberfläche zu holen. Idealerweise arbeiten die Geräte zur Saatbettbereitung bereits in Hackrichtung und haben dieselbe Arbeitsbreite wie die Drill- und Hacktechnik.


Tipp 2

Präzise Drillen

Planen Sie den Schlag vor: Beginnen Sie die Aussaat an der geraden Seite des Schlages. Ist dies nicht möglich, sollte im Schlag eine gerade AB-Linie angelegt und mit einem umlaufenden Vorgewende gearbeitet werden.

Eine Abschaltung der Drillreihen mit Section-Control am Vorgewende ist sinnvoll, um später weniger Schäden anzurichten. Sofern es die Struktur erlaubt oder Ihnen Hacktechnik mit Reihenaushub fehlt: Vermeiden Sie Keile.

Die Säschare bzw. Legeeinheiten sollten kein Spiel haben — nur so kann später dauerhaft nah an der Pflanzenreihe gearbeitet werden. Gleiches gilt für die Reihenabstände: Diese sollten absolut gleichmäßig sein. Wird mit Spuran­reißern gearbeitet, müssen diese ebenfalls präzise symmetrisch eingestellt sein.

Bei der Aussaat selbst sollte auf eine exakte und gleichmäßige Längs- und Tiefenablage sowie eine gute Rückverfestigung geachtet werden. Ein gleichmäßiger Feldaufgang mit gleichen Pflanzengrößen ist vor allem beim späteren Einsatz einer Kamerasteuerung wichtig. Und: Je schmaler das Saatband ist, desto weniger Oberfläche bleibt bei der späteren Hack­arbeit unbearbeitet. Verschlissene Säschare gehören daher frühzeitig ausgetauscht.


Tipp 3

Korrekt Koppeln

Bevor es mit der Hacke auf den Acker geht, spielt der richtige Anbau an den Schlepper eine große Rolle. Die Hubstreben des Hubwerks sollten exakt auf die gleiche Länge eingestellt sein — besonders wichtig beim Hacken ohne Stützräder. Stichwort Stütz­räder: Prüfen Sie diese auf einen gleich­mäßigen Luftdruck. Das gilt übrigens auch für die...

Verwandte Beiträge

Extremwetter, enge Spritzfenster und zunehmende Resistenzen: Drei Gründe für unerwartete Verkrautungen im Ackerbau. Klünder geht darauf ein und hat einen Unkrautzupfer entwickelt.

Als Bio-Landwirt und Maschinenbauer zugleich hat Dieter Leibing ein neues Hackprinzip entwickelt. Ohne Parallelogramme, preiswert und mit simplen Einstellmöglichkeiten.

Hackmaschinen kommen wieder in Mode: zur Unkrautbekämpfung, um Gülle einzuhacken oder um Untersaaten auszubringen. Bei gebrauchten Hacken sollten Sie wachsam sein.

Die Redaktion empfiehlt

Als Bio-Landwirt und Maschinenbauer zugleich hat Dieter Leibing ein neues Hackprinzip entwickelt. Ohne Parallelogramme, preiswert und mit simplen Einstellmöglichkeiten.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen