Pöttinger Flowtast: Skier für den Schwader

Anstelle von Tasträdern verpasst Pöttinger den Mittelschwadern alternativ Gleitkufen aus Kunststoff. Wir haben beide Varianten miteinander verglichen.

Gut zu wissen

- Die neue Tastkufe Flowtast von Pöttinger bietet achtmal so viel Auflagefläche wie das Fahrwerk mit fünf Tasträdern.
- Die Stärken der Kufen liegen im schwierigen Gelände, unter guten Bedingungen gibt es kaum Unterschiede beim Rohaschegehalt.
- Flowtast kostet 4 700 Euro mehr.

Auf der Agritechnica 2019 sorgte Pöttinger für Aufsehen in der Schwaderszene. Anstelle eines Fahrwerks mit mehreren Tasträdern stellten die Österreicher Gleitkufen für den Mittelschwader Top 842 C vor. Im vergangenen Sommer konnten wir den Schwader testen und mit einem baugleichen Typ mit Tasträdern vergleichen.

In Transportposition geklappt wirken die großen Gleitkufen wie ein Zinkenschutz. Sichelartig geformt ist die Auflagefläche der Kufen offensichtlich enorm. Tatsächlich lastet der Kreisel mit der Kufe auf insgesamt 5 500 cm². Das ist etwa achtmal so viel wie mit den fünf Tasträdern der Dimension 16 x 6,5-8 (675 cm²).

Pöttinger mag mit der Kufe zwar das Rad neu erfunden haben, kann aber nicht die Physik außer Kraft setzen. Die Schwerkraft und der höhere Reibwert haben einen höheren Zugkraftbedarf zur Folge, wenn die Kreisel nicht stärker entlastet werden.

Pöttinger FlowTast: Hydraulische Entlastung

Dafür haben die Entwickler aus Grieskirchen eine Kreiselentlastung ent­wickelt, die mit einem einstellbaren hydraulischen Druck in Gasdruckdämpfern stufenlos angepasst werden kann. Zwei Zylinder spannen zusammen mit Drahtseilen bei abgesenktem Kreisel ein Trapez und entlasten damit die Kreisel. Zwei Manometer informieren den Fahrer über den Druck im System.

Der Auflagedruck war bei unserer Maschine auf etwa 300 bis 400 kg pro Kreisel eingestellt. Ist der Auflagedruck niedriger, beginnen die Kreisel zu tanzen. Ist er höher, steigt der Zugkraftbedarf merklich an. In Testausstattung wiegt der Mittelschwader Top 842 C mit Kufen und hydraulischer Entlastung etwa 400 kg mehr (2 970 kg).

Der Top 842 C ist bis auf die Gleitkufe und die hydraulische Entlastung bau­gleich mit der Tasträder-Version. Mit 3,70 m Kreiseldurchmesser recht er das Futter auf 7,70 bis 8,40 m Breite zusammen. 13 Zinkenarme mit je vier Doppelzinken werden über den Boden geführt. So viel vorab: Die Arbeit beider Mittelschwader (Rad oder Kufe) hat uns überzeugt. Die Schwadform ist super, der Antriebsstrang laufruhig und die Klappung einfach und selbsterklärend gelöst.

Die Achsschenkellenkung sorgt für ein stabiles und wendiges Fahrverhalten. Einziges Manko, das der Bauart geschuldet ist: Mit montierten Zinkenarmen bleiben nur wenige Zentimeter Bodenfreiheit in...


Verwandte Beiträge

Videos 04.2021

Pöttinger Flowtast

vor von Redaktion profi

Auf Kunststoffkufen, die acht mal mehr Aufstandsfläche bieten als das vergleichbare Fahrwerk mit fünf Tasträdern, gleiten die Kreisel mit Pöttinger Flowtast

Für eine gute Silagequalität ist schnelle Arbeit sehr wichtig: heute mähen, morgen silieren. Ein Engpass ist dabei oft noch der Kreiselschwader. Großschwader mit 6 Meter Arbeitsbreite und mehr...

Die Redaktion empfiehlt

Fahrbericht 08.2020

Pöttinger Wender HIT 16.18 T: HIT-Parade

vor von Tobias Bensing

Weniger musikalisch, aber imposant ist es, wenn sich die 16 Kreisel des neuen Pöttinger Wenders HIT 16.18 T auf über 17 m Arbeitsbreite entfalten.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen