Mähdrescher Claas Trion 730 TerraTrac: Tucano + Lexion = Trion?

Man paare Bauteile vom Tucano und vom „alten“ Lexion, und fertig ist der neue Trion? Nein - mit der Neuentwicklung aus Harsewinkel hat es viel mehr auf sich.

Direktsprung:

  • Tabellen und Grafiken

Gut zu wissen

- Der Mähdrescher Claas Trion hat das APS-Dreschwerk mit der 60er Trommel.
- Vom Tucano stammt der 57er Rotor beim Trion 730.
- Lieferbar sind „TerraTrac“-Laufwerk und „Montana“-Hangausgleich.
- Die neue Kabine wurde vergrößert.

Nach der Vorstellung der Lexion-­Serie mit 75er Trommel (profi 9/2019) waren alle ge­spannt, was mit dem „alten“ Lexion-Dresch­werk mit 60er Trommel passiert. Schließlich hat der Tucano seinerzeit auch das APS-­Dreschwerk mit 45er Trommel vom Mega übernommen. Und siehe da, Trion heißt das neueste Kind, bei dem die Claas-Ingenieure Bewährtes mit Neuem gepaart haben.

Claas Trion: Schüttler und Hybrid

Mit der neuen Trion-Baureihe bietet Claas insgesamt acht Basis-Modelle (siehe unten). So gibt es mit dem 1,70 m breiten Dreschkanal (statt 1,58 m beim Tucano) zwar drei Maschinen mit sechs Schüttlern (Trion 660/650/640), aber kein Modell mit Rotor-Abscheidung — hier will man offensichtlich den Abstand zum Lexion wahren.

Claas Trion Mähdrescher

(Bildquelle: Wilmer)

Anders beim Trion mit dem 1,42 m breiten Dreschkanal: Neben zwei Modellen mit fünf Schüttlern (Trion 530/520) wird es hier sogar drei Hybridmaschinen mit Rotor-­Abscheidung geben. Dabei hat der Trion 750 exakt das Dreschwerk samt Abscheidung mit zwei 44,5er Rotoren, wie wir es vom „alten“ Lexion 750 noch kennen.

Die Trion-Modelle 730 und 720 sind dagegen mit dem 57-cm-Single-­Rotor ausgestattet, der aus dem Tucano 580/560 stammt. Wir haben mit dem Trion 730 folglich das zweitgrößte Hybridmodell der neuen Mähdrescher-Baureihe eingesetzt.

LaserPilot, FieldScanner, GPS

Was die Schneidwerke angeht, sind für den Trion alle Vorsätze vom einfachen Cerio über das Vario und das Convio bis hin zum Klappschneidwerk verfügbar. Genauso gibt es optional den bewährten Laser Pilot mit Sensor am Schneidwerk oder auch den vom neuen Lexion bereits bekannten Field­Scanner am Kabinendach (profi 2/2021).

Hier arbeitet Claas jedoch noch an einer Weiterentwicklung mit Wischer, da auch die noch einmal geänderte Staubabsaugung am Einzugskanal den Sensor nicht sauber hält. Zudem kam der Scanner bei unserer Probefahrt in teils liegender Gerste immer wieder an seine Grenzen. Eine weitere Alternative ist der GPS-Pilot, der allerdings leider nach wie vor nicht ohne ein eigenes Terminal auskommt. Doch dazu später mehr.

Ganz neu ist auch die dynamische Lenkung: Unter 10 km/h kann damit die Zahl der notwendigen Lenkradumdrehungen für einen vollen Lenkeinschlag von fünf auf nur noch etwa 1,3 Umdrehungen reduziert werden.

„Altes“ Lexion-Dreschwerk

Der neue Trion hat das bewährte Dresch­werk mit im Durchmesser 45 cm großen Vorbeschleuniger sowie der 60er Trommel (die jetzt immer geschlossen ist). Wie bei den „Großen“ kann man auch den optionalen Gurtbandförderer statt der Einzugsketten bekommen. Er ist nicht nur wartungs­ärmer und laufruhiger, Claas verspricht auch die doppelte Standzeit.

Beim Dreschwerk wird die Drehzahl von Beschleuniger-, Dresch- und Zuführtrommel synchron verstellt. Außerdem verspricht Claas einen einfachen Wechsel der jeweils drei Korbsegmente nach vorne (Beschleuniger) beziehungsweise zur Seite (Dresch­trommel).

Wie schon beim Tucano sind die Modelle Trion 720 und 730 mit nur einem 57 cm großen Abscheiderotor ausgestattet. Der größere Rotor soll vor allem der Strohqualität zugutekommen, was bei unserem Einsatz in mürber, totreifer Gerste allerdings schwer zu beurteilen war. In jedem Fall bietet der Trion für den 4,20 m langen Rotor sowohl die Drehzahlverstellung als auch die hydraulische Rotorklappen-Verstellung aus der Kabine. So kann man immer bequem auf sich ändernde Bedingungen reagieren. Und das geht hin bis zur 4D-Rotorklappensteuerung, die auch am Seitenhang den Rücklaufboden gleichmäßig mit Material beschicken soll.

JetStream-Siebkasten

Stichwort Hanglagen: Auch vom Trion wird es „Montana“-Versionen geben. Über die Portale der Vorderachse gleicht der Mähdrescher bis zu 18 % Seiten- und 6 % Längsneigung aus. Wo es weniger steil ist, kommt man aber sicher mit dem bekannten 3D-­Siebkasten aus, den Claas auch für den Trion im Programm hat.

Viel spannender dürfte sein, dass der Trion jetzt auch mit dem bekannten JetStream-Siebkasten ausgestattet ist. Dank Turbinengebläse und doppelter Fallstufe war die Reinigung selbst bei dem Hybriddrescher in der brüchigen Wintergerste nicht der begrenzende Faktor — sehr gut!

Hinzu kommt, dass man die Kornerfassung „Grainmeter“ in der Überkehr ordern kann, Die Hybridmodelle Trion 700 sind außerdem mit der „GrainQuality-Cam“ zur Beurteilung der Kornqualität sowie mit „AutoSeparation“ zur automatischen Einstellung der Reinigung zu haben.

12 m3 großer Korntank

Das Auslaufrohr sowie den Korntank kennen wir schon vom Lexion — 12 m3 Volumen und optional 130 l/s Entladeleistung sind gut. Noch besser kommt es allerdings am Ende der Überladeschnecke: Endlich hat nun auch Claas die beim Wettbewerb schon verbreitete und wirklich sehr praktische schwenkbare Auslauftülle zum zielgenauen Abtanken!

Keine Konkurrenz fürchten muss Claas dagegen beim Strohhäcksler. Schon mit dem Streublechverteiler schaffte es der serienmäßige „SpecialCut“-Rotor mit 72 Messern, das Gerstenstroh auf 9 m Schnittbreite zu verteilen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte allerdings spätestens bei dieser Schneidwerkbreite in den optionalen Radial­verteiler investieren, gegebenenfalls sogar mit der automatischen Anpassung der Wurf­richtung.

Bis zu 435 PS von Cummins

Nicht nur der Häcksler, auch der Trion insgesamt braucht eine ordentliche Kraftquelle. Hier setzt Claas auf Cummins. Der Sechs­zylinder L9 mit 8,9 l Hubraum leistet im Trion 730 genau 300 kW/408 PS. Beim ­Topmodell Trion 750 sind es sogar 320 kW/­435 PS bei 1 900 Touren inklusive automatischer Leistungsanpassung „Dyna­mic­Power“. Um das Kraftwerk zu kühlen, saugt der Kühler die Luft von oben an. Bei der Vorserie fehlte hier noch ein Gitter, das vor Ästen und Ähnlichem schützt. Auf dem senkrecht stehenden Sieb bewegen sich nämlich in zwei gegenüber­liegenden Ecken angebrachte „Wischer“ zum Absaugen.

Claas Trion Mähdrescher Cummins-Motor

Der neue Cummins-Motor hat 300 kW/408 PS im zweitgrößten Modell Trion 730. Links die Abgastechnik, rechts der neue Kühler. (Bildquelle: Wilmer)

Den zweistufigen, hydrostatischen Fahrantrieb kennen wir schon vom Lexion. Beim Trion ist die elektrische Schaltung allerdings optional und die Endgeschwindigkeit auf maximal 20, 25 oder 30 km/h begrenzt. Wichtiger als 40 km/h dürfte vielen aber die Verfügbarkeit des TerraTrac-­Laufwerks sein. Mit 63,5 cm Bandbreite kommt der Mäh­drescher dann auf 3,30 m, mit 73,5 cm sind es 3,49 m und mit 89-cm-Bändern 3,79 m.

Ganz neue Kabine

Bis zum Schluss aufbewahrt haben wir uns das letzte Highlight des Trion: die brandneue Kabine! Sie ist etwas breiter und tiefer, vor allem bietet sie aber Ausstattungsoptionen wie Abstellrasten für die Füße („Harley Bar“) oder einen um 30° seitlich drehbaren Fahrersitz. Weitere Features: der noch einmal vergrößerte aktive Kühlschrank unter dem sehr bequemen Beifahrersitz, eine Lederausstattung und ein LED-Beleuchtungs­paket mit bis zu 26 Scheinwerfern.

Mindestens genauso bemerkenswert ist die Möglichkeit, künftig auch „Cemos Dialog“ ohne ein separates Terminal bedienen zu können. Der neue Bildschirm ist in der Größe zwar gleichgeblieben, bietet aber mehr Rechnerleistung und einen besseren Kon­trast. Umso unverständlicher für uns, für den GPS-Pilot nach wie vor ein separates Terminal wie das Cemis 1200 haben zu müssen.

Wo passt der Trion hin?

Auch wenn es zunächst nach einer Paarung aus dem Tucano und dem „alten“ Lexion aussieht — der neue Trion ist viel mehr als das. Allem voran glänzt hier die neue Kabine, die wir sicher auch bald beim Lexion sehen werden. Aber auch Details wie die schwenkbare Auslauftülle machen den Trion zu einer spannenden Maschine für viele Lohnunternehmen in mittleren Strukturen oder eben größeren Betrieben.

Auch das Konzept mit einem (größeren) Rotor zur Restkornabscheidung (der das Stroh möglichst schonend behandelt) beim eingesetzten Trion 730 sowie die Ver­fügbarkeit von TerraTrac-Laufwerken und Montana-Versionen machen den Trion zu einem sehr vielseitigen Baukasten. Fehlt nur noch ein Montana mit Raupen.

Claas Trion Mähdrescher

(Bildquelle: Wilmer)


Hersteller

Claas

05247/12-0

http://www.claas.com


Jetzt Beitrag zum Drucken herunterladen


Mehr zu dem Thema

Verwandte Beiträge

Claas bestätigte kürzlich erneut seine Teilnahme an der Agritechnica. Mit einem neuen Messekonzept wandert der Stand von Halle 13 in die EXPO Pavillons P32 bis P35.

Aktuelle Meldungen

Claas erweitert Werk in Krasnodar

vor von Malte Sohst

Claas investiert ins Werk im russischen Krasnodar. Hintergrund ist die Erweiterung der Produktionskapazität für den Tucano-Mähdrescher.

Claas hat die Quadrant-Pressen in etlichen Details verbessert und ihnen den Zusatz „Evolution“ verpasst. Wir haben die Presse mit der neuen Pickup gefahren.

Videos 09.2021

Claas Trion 730 TerraTrac

vor von Hubert Wilmer, Roman Hünefeld

Der Vorserienmaschine fehlte noch die Beschriftung. Der neue Claas Trion ist aber am geänderten Design leicht zu erkennen.

Die Redaktion empfiehlt

Praxistest 02.2021

Claas Lexion 5500 TT: Trommel-Feuer

vor von Hubert Wilmer

Im neuen Lexion sind eine 75 cm große Dreschtrommel und ein zusätzlicher Zentrifugalabscheider eingebaut. Wir haben eine Maschine mit fünf Schüttlern und Terra Trac-Bandlaufwerk getestet.