Pöttinger Wender HIT 16.18 T: HIT-Parade Plus

Weniger musikalisch, aber imposant ist es, wenn sich die 16 Kreisel des neuen Pöttinger Wenders HIT 16.18 T auf über 17 m Arbeitsbreite entfalten.

Gut zu wissen

- Für das Topmodell, dessen Aufbau den kleineren Modellen ähnelt, wurden Antriebe, Rahmen und Gelenke verstärkt.
- Die Maschine stellt geringe Anforderungen an den Zugschlepper.
- Bei 10 km/h sind mehr als 15 ha/h möglich. Am Vorgewende bleiben die Kreisel besser unten.


Die Bauart, breite Wender auf einem Fahrgestell unterzubringen, dessen Achse in Arbeitsposition als Tastrad dient, setzt sich mehr und mehr durch. Nicht verwunderlich also, dass Pöttinger das System der bekannten HIT-Baureihe auch für das neue Topmodell HIT 16.18 T mit 16 Kreiseln übernommen hat. Im eingeklappten Zustand erkennt der Laie den Unterschied zu bisherigen Modellen nur am längeren Rahmen. Eine Kreiseldurchmesserlänge (1,42 m) ist in der Transportposition hinzugekommen. Ein Kreisel in der Länge bedeutet durch die Klappung vier Kreisel in der Breite, so dass sich die Maschine auf stattliche 17 m entfaltet.

Einfach Anhängung, kinderleichte Bedienung

Und das Entfalten ist kinderleicht! Wie bei kleineren Modellen auch, ist der gesamte Klappvorgang hydraulisch folgegesteuert. Der Schlepper benötigt nur ein ew- und ein dw-Steuergerät. Nach dem Ausheben aus der Transportposition dauert es rund 45  Sekunden, bis die Arbeit losgehen kann.

Dass dabei negative Stützlast auftritt, sobald die Kreisel über die Transportachse schwenken, ist bauartbedingt und weniger tragisch. Zumal der vorgespannte Traktor mindestens 74 kW/100 PS haben sollte, und damit genügend Eigengewicht mitbringt. Angehängt wird der HIT 16.18 T oben oder unten im Zugmaul. Optional bieten die Österreicher auch eine Dreipunktaufnahme an, die mit einer Spiralfeder am Rahmen negative Stützlast vermeidet. Die Anhängung im Zugmaul hat uns sehr gut gefallen. Außerdem empfehlen wir diese Art der Anhängung, weil der Dreipunktanbau schon perfekt versteift werden muss, damit kleinste Lenkbewegungen nicht zu einem unruhigen Laufverhalten der 17 m breiten Maschine führen. Das Anschlussfahren bei 17 m Arbeitsbreite funktioniert sowieso tadellos. Der einzige Punkt für einen Dreipunktanbau wäre die höhere Wendigkeit bei engen Wieseneinfahrten bei immerhin 6,70 m Länge. Stichwort Straßentransport: Die 3,8 t schwere Maschine braucht laut Gesetz noch keine gebremste Achse....

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Verwandte Beiträge

Die Firma Voss hat mit der Serie impuls duo DV RF seit letztem Jahr Weidezaungeräte mit Funkfernbedienung im Programm. Wir haben das DV 120 RF getestet.

Die Redaktion empfiehlt

Die Firma Voss hat mit der Serie impuls duo DV RF seit letztem Jahr Weidezaungeräte mit Funkfernbedienung im Programm. Wir haben das DV 120 RF getestet.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen