Neuheit

Case IH Erntemaschinen: Neuer Knoter und Updates bei den Dreschern

Case IH: TwinePro

Case IH hat im Vorfeld der Agritechnica einige Updates des Produktprogrammes vorgestellt: So werden die Quaderballenpressen der Serie 4 ab sofort mit den bei Case IH als TwinePro-System bezeichneten Knotern ausgerüstet. Bei diesem neuen Knotersystem werden neu gestaltete Nadeln mit einem neuartigen Nadelbügel-Rückführungssystem kombiniert. Das Sechsfach-Knotersystem TwinePro ist zur Kompensation der höheren Kolbenlasten in einem verstärkten Rahmen montiert. Elektrische Knoterlüfter sollen vor Verunreinigungen schützen und hohe Einsatzsicherheit gewährleisten.

Die TwinePro-Knoter nutzen ein einfaches System zum Binden von hochfesten Schlaufenknoten. So soll eine maximal mögliche Ballendichte mit verschiedenen Garnen erreichen werden können, ohne dass die Gefahr des Aufplatzens besteht. Bei Schlaufenknoten entstehen im Gegensatz zu anderen Verfahren keine losen Reste, die dann auf dem Ballen oder auf dem Feld verbleiben. Das soll zur Verbesserung der Futterqualität und zur Reduzierung der Umweltbelastung beitragen.

Weiterhin wird das System durch ein neues drittes Knoter-Nockenschaltwerk ergänzt, das eine dritte Drehbewegung der Hippe für eine aktive Freigabe des Schlaufenknotens ausführt. Die neu gestaltete Garnscheibe weist jetzt nur zwei anstatt vier äußere Kerben auf, die den Druck auf das Garn bei der zweiten Knotenbildung aufheben. Darüber hinaus ist sie mit einem integrierten Stift ausgestattet, der den Garnscheibenhalter anhebt, so dass das Garn aus der Scheibe austreten kann und nicht geschnitten werden muss. Das Knoter-Nockenschaltwerk treibt die Garnscheibe, die Hippe und den Messerarm an. „Mit TwinePro wird, nachdem der erste Standardknoten gebunden wurde, ein zweiter Knoten – der Schlaufenknoten – zur zusätzlichen Sicherung des Ballens gebunden“, erklärt Maxime Rocaboy, europäischer Produktmanager für Case IH Ballenpressen.

Auch bei den Axial-Flow-Mähdreschern sind Neuerungen zu finden: Die neue Baureihe 150 mit drei Axial-Flow-Modellen ersetzt die bisherige Baureihe 140 und ist mit Motoren der Abgasstufe V ausgestattet. Außerdem wurde das Design angepasst und breitere Vorderreifen IF800/65 R32 in die Optionenliste aufgenommen.

Für die Großmähdrescher der Serie 250 ist optional ein Schrägförderer mit einer höheren Hubkraft von 6000 kg für breitere Schneidwerke erhältlich. Außerdem ist ab sofort eine 40-km/h-Zulassung für Maschinen mit Raupenlaufwerk möglich.

Neu ist auch ein Schneidwerk: Mit einer Arbeitsbreite von 8,53 m, die perfekt auf die immer beliebteren CTF-Anbau-Systeme mit 8 m breiten permanenten Fahrgassen abgestimmt ist, hat Case IH für 2020 ein neues Modell in seine Baureihe der Varicut 3050 Getreideschneidwerke mit Einzugsschnecke integriert. Bei beiden Mähdrescherbaureihen wurde zudem das Design aktualisiert und es ist ein neues LED-Beleuchtungspaket erhältlich.

 


Hersteller

Case IH

0049/71 31/64 49-0

http://www.caseih.com/emea/de-de


Artikel geschrieben von

Anja Böhrnsen

Schreiben Sie Anja Böhrnsen eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen