Neuheiten

Claas: Futterernte-Neuheiten

Claas hat kürzlich in Bad Saulgau neue Futterernte-Technik vorgestellt. Hier eine Zusammenfassung der neuen Maschinen und Angebote.

Das Claas Disco 9300 Direct Swather bietet die Möglichkeit, dass Futter mit Schnecken ins Schwad zu legen. (Bildquelle: Claas)

Claas erweitert das Disco-Produktsortiment um zwei Modelle mit 9,10 m Arbeitsbreite und bietet damit nunmehr vier Leistungsklassen bei Aufbereiter-Großflächenmähwerken für Antriebsleistungen von 180 bis über 400 PS. Für Betriebe, die auf den Aufbereiter verzichten möchten, gibt es nun auch bei Claas ein Schneckenmähwerk - das Disco 9300 Direct Swather: Schnecken legen das Futter direkt ins Schwad. Das Großflächenmähwerk kann dank Verzicht auf Aufbereiter mit Traktoren ab 180 PS betrieben werden. Dabei ist dank der ausschwenkbaren Schnecken eine gezielte Steuerung des Trocknungsverlaufs und eine Anpassung der Ablage an die Aufwuchsmenge und die nachfolgende Erntekette möglich. Die konische Schnecke ermöglicht mit der besonders nahen und parallelen Anordnung zu den Mähscheiben eine konstante und sichere Gutannahme auch bei ungleichem Aufwuchs. Gegenschneide und Messer am Schnecken-Ausgang verhindern Mähgut-Ansammlungen und sollen so eine verstopfungsfreie Arbeit garantieren.
Beim Einsatz ohne Aufbereiter ist es wichtig, die volle Mähbreite auch als Anwelkfläche nutzen zu können. Mit dem obenliegenden Schneckenantrieb wurde beim Disco 9300 Direct Swather die Möglichkeit geschaffen, die Schnecken jederzeit hydraulisch ausschwenken zu können, um das Erntegut unbearbeitet auf voller Mähbreite abzulegen. Die Schnecken können per Isobus komfortabel einzeln oder parallel ein- und ausgeschwenkt werden .
Als Ergänzung zu dem DirectSwather-Maschinen gibt es auch ein neues Aufbereiter-Modell: Das neue Disco 9300 C Auto Swather nutzt klassisch den Stahlzinken-Aufbereiter zur Gut-Annahme hinten den Mähscheiben und zur Mähgut-Förderung auf die Querförderbänder. Dies erfordert zwar einen höheren Kraftbedarf, ermöglicht aber gleichzeitig maximale Gutfluß-Sicherheit. Beim neuen Disco 9300 C AS bietet der neue Antriebsstrang nochmals mehr Durchsatzleistung und Einsatzsicherheit – mit einer Freigabe für Traktoren bis über 400 PS. Durch Verwendung hochwertiger Hardox-Komponenten am Aufbereiter konnte der Verschleißschutz nach Angaben von Claas nochmal verbessert und gleichzeitig Gewicht reduziert werden. Die Konstruktion der Querförderbänder wurde durch Umstellung auf Laserschweißung gewichtsoptimiert.

Großflächen-Mähwerke für Einsteiger

Mit den zwei neuen Einstiegsmodellen Disco 8500 C Trend und Disco 8500 RC Trend führt Claas bewährte Merkmale der größeren Modelle in die kleineren Arbeitsbreiten ein. Der Entwicklungsfokus beim neuen Disco 8500 Trend lag daher neben einer stabilen Bauweise bei geringem Gewicht vor allem auf einem nahe am Traktor liegenden Gewichtsschwerpunkt und einem niedrigen Drehleistungs- und Zugkraftbedarf. Die zwei Großflächenmähwerke mit C Zinken- bzw. RC Walzenaufbereiter wurden in enger Abstimmung mit Praktikern insbesondere im Bereich der Aufbereiter mit starken Argumenten versehen.
Das Aufbereiterblech wird dank Hardox-Verstärkung noch standfester gegenüber Verschleiß und Steinschlag bei zusätzlicher Gewichtsersparnis. Mit dem Verzicht auf LS-Hydraulikblöcke und hydraulische Anfahrsicherungen können zusätzlich neben Gewicht auch die Anschaffungskosten in dieser Mähwerksklasse deutlich reduziert werden. Gleichzeitig steht ein effizienter Kraftstrang mit serienmäßiger beidseitiger Absicherung zur Verfügung.

Zettwender mit Nachlauflenkung

Neben dem neuen Volto 1300 T ergänzt nun der Volto 1500 T mit 15,10 m Arbeitsbreite das Sortiment. Die neuen Hochleistungswender zeichnen sich vor allem durch ein neues Rahmen- und Fahrwerkskonzept mit optimaler Bodenanpassung wie auch Bodenschonung, einfachste Bedienung mit Klappkinematik, optimierte Kreiselführung durch multifunktionelle XXL-Fahrwerks- und Tasträder mit 1.050 mm Durchmesser sowie einen komplett neu entwickelten, stärkeren Permalink Antrieb aus. In der Variante TS sind Volto 1300 und Volto 1500 mit einer einzigartigen Nachlauflenkung des Fahrwerks ausgestattet. Damit können enge Kurvenradien bis hin zu Wendemanövern am Vorgewende durchgeführt werden, ohne die Kreisel auszuheben. Verspannungen zwischen Fahrwerksrahmen und Kreiselrahmen werden ebenso vermieden wie Schädigungen der Grasnarbe durch radierende Kreiselräder. Reifengrößen von serienmäßig 15/70-18 bis optional 500/55-20 mit 1.055 mm Durchmesser sollen bodenschonendes Fahren und Wenden gewährleisten.
Bei der Kreiseltechnik setzen auch die neuen Hochleistungs-Wender auf die unter vielen Einsatzbedingungen weltweit bewährte Max Spread Technologie mit um 29,3° nachlaufend angewinkelten Streuarmen. Diese sorgen für eine hohe Rechleistung bei sauberer Recharbeit und für ein optimales Streubild auch bei schwerem, nassem Erntegut. Im Volto1300 T/TS arbeiten 12 Kreisel mit 1,50 m Durchmesser und je sechs Streuarmen, im Volto 1500 T/TS sind es 14 Kreisel der gleichen Bauart. Für dauerhafte Spitzenleistungen im Bereich von 13 bis 15,10 m Arbeitsbreite wurde der Permalink-Antrieb neu gedacht. Als Resultat heben sich vor allem die komplett neu entwickelte Permalink HD Fingerkupplung und die modularen, ölgefüllten Kreiselgetriebe aus dem Marktumfeld hervor. Die Wellendrehzahl wurde um 50 Prozent erhöht, um das Drehmoment auf den Antriebswellen zu reduzieren. Gleichzeitig wurden die Fingerkupplungen verstärkt und mit neuen, größer dimensionierten Lagern versehen.
Für die Bedienung beider Volto-Großflächenwender wird kein Terminal benötigt. Ein einfachwirkendes Traktor-Steuergerät steuert den Aushubzylinder an, ein doppeltwirkendes steuert das Ein- und Ausklappen des Kreiselrahmens. Dabei sind weder störende Seile oder Stabilisierungsstreben noch ein Umschalten der Hydraulik erforderlich. Zusammengeklappt sind Volto 1300 T/TS und Volto 1500 T/TS unter 3m breit – die Kreisel liegen in Transportstellung mit sehr niedrigem Schwerpunkt bei einer Gesamthöhe von nur 3,29 m auf dem Fahrwerksrahmen.

Rollant: Neue 630 RC Uniwrap

Die neueste Generation Pickup, die Claas-Multiflow mit 2,10 m Arbeitsbreite (1,90 m DIN Rechbreite), ermöglicht an der Rollant 630 RC Uniwrap noch verlustärmere Gutaufnahme und noch konstanteren Materialfluss. Die Standard-Pickup arbeitet dabei mit vier gesteuerten Zinkenträgern. Dank neuer Kurvenbahn ist der Antriebsbedarf um 20 Prozent niedriger. Abnehmbare Abstreiferbänder aus speziellem Kunststoff garantieren schnellen und unkomplizierten Zugang bei Wartungsarbeiten. Optional ist eine 5-reihige HD-Pickup erhältlich, die bei maximaler Aufnahmeeffizienz noch schnellere Fahrgeschwindigkeiten ermöglicht. Die Pickup übergibt das Erntegut an den bewährten Heavy-Duty-Schneidrotor Roto Cut mit spiralförmig angeordneten, 8 mm starken Doppelzinken aus doppelt gehärtetem Borstahl. Vier Zinkenreihen fördern das Erntegut mit bis zu 13.800 Schnitten pro Minute wahlweise durch das neue 17-Messer-Schneidwerk mit 63 mm, oder das 25-Messer-Schneidwerk mit 44 mm theoretischer Schnittlänge. Die Messergruppen (17/9/8/0 oder 25/13/12/0) werden komfortabel vom Fahrersitz aus elektrohydraulisch geschaltet. Alle Messer sind einzeln gesichert und können zentral hydraulisch ein- und ausgeschwenkt werden, der Messerboden kann bei Bedarf um 30 mm nach unten ausweichen.
Die 1,25 x 1,20 m große Presskammer arbeitet mit 16 profilierten Presswalzen der neusten Generation. An den besonders beanspruchten Stellen wurde auf 55 mm starke Antriebswellen umgestellt. So können höhere Pressdichten und Ballengewichte dauerhaft zuverlässig und mit ausreichend Reserven aufgefangen werden. Gleiches gilt für die verstärkte Heckklappenaufhängung mit einem aus härterem Stahl gefertigten Rahmen. Um insbesondere für extreme Erntebedingungen mehr Stabilität ins Chassis zu bringen und dem Trend nach ständig steigenden Ballengewichten zu entsprechen, wurde der Rahmen insbesondere im Bereich der Übergabemulde neu konstruiert. Optional ist die neue Rollant 630 RC Uniwrap mit dem Maximum Pressure System Plus, kurz MPS PLUS, lieferbar.
Für maximale Einsatzvielfalt kann bei der Bindung der Rollant 630 RC Uniwrap zwischen Netz- und Folienbindung gewählt werden. Ein von den Uniwrap 400 übernommenes Feature ist der beeindruckende Wickeltisch, der dank einer neuen hydraulischen Bremse mit nochmals geringerem Folienverbrauch arbeitet. Mit nur 12 Sekunden vom Öffnen bis zum Schließen der Heckklappe erfolgt der Übergabeprozess von der Ballenkammer auf den Wickeltisch schnell. Der nachfolgende Wickelprozess wird durch den High-Speed-Antrieb mit bis zu 36 U/min erheblich beschleunigt. 6 Lagen Folie können so bei 52 Prozent Überlappung in nur 23 Sekunden aufgebracht werden. Dank der neuen hydraulischen Folienbremse kann die Folie noch mehr vorgestreckt werden, was zu einer besseren Effizienz führt: Die Vorstreckung der zwei 750-mm-Vorstrecker lässt sich auf 67 oder 82 Prozent einstellen.

Mehr zu dem Thema

Immer bestens informiert mit dem profi Landtechnik-Newsletter!

Erhalten Sie jeden Dienstag die wichtigsten Meldungen kostenlos per E-Mail direkt von der profi-Redaktion. Abmeldung jederzeit möglich. Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht weiter.