Praxistest Ropa Keiler 1: Kleiner feiner Keiler Plus

Ropa ist mit dem Einreiher vor sechs Jahren in die Kartoffeltechnik eingestiegen. Unser Praxistest zeigt, wie ausgereift der einstige Frischling heute ist.

Gut zu wissen

- Der hydraulische Antrieb bietet selbst beim Einreiher viele ­Vorteile — zum Einstellen, beim Verschleiß und zur Wartung.
- In Summe ist der Keiler 1 sehr ausgereift und solide konstruiert.
- Automatiken entlasten den Fahrer und fördern die Trennleistung.

Mit Besonderheiten wie einem vollhydraulischen Antrieb, verschiedenen Assistenzsystemen und einer vollständigen ISO-Bus-Steuerung ist der kleine Keiler im Vergleich zu seinen Klassenkollegen umfangreich ausgestattet. Ob bei der Entwicklung die Knollenschonung und Ernteleistung ebenfalls bedacht wurden, wollten wir herausfinden.

Komfortabel gekoppelt

Am Schlepper müssen drei Loadsensing- und zwei separate Ölschläuche eingesteckt werden. Dank des hydraulischen Stützfußes ist die K80-Kalotte schnell auf der Kugel platziert und nach dem Kuppeln des ISO-Bus-Steckers und der Gelenkwelle ist das Gespann startklar. Über den Zapfwellenantrieb werden verschiedene Hydraulikpumpen angetrieben, um die Antriebe im Rodebetrieb mit Öl zu versorgen. Am Vorgewende werden hingegen Ölverbraucher wie Deichsel, Hangausgleich und Lenkung per Load­sensing angesteuert.

Das Hydraulikkonzept überzeugt. Im Terminal erhält man passende Einstellhilfen, um im effizienten Drehzahlbereich zu fahren, und das Antriebskonzept erlaubt vielfältige Einstell- und Reinigungsmöglichkeiten. Dass bei uns am Vorgewende eine Parallelbedienung von Deichsel und Achslenkung nicht zeitgleich funktionierte, führt Ropa auf ein defektes Ventil am Roder zurück.

Die Schlauchgarderobe und -führung ist vorbildlich. In die Kabine führen zwei Kabel, eins zu den Bedienpulten und ein zweites zum Kameramonitor. Apropos Kamera: Mindestens vier Kameras sind zu empfehlen, auch wenn Ropa für das Set inklusive Monitor 2 900 Euro verlangt (alle Preise ohne Mehrwertsteuer). Darüber hinaus empfehlen wir je einen LED-Arbeitsscheinwerfer pro Kamera, wofür Ropa im Set 800 Euro aufruft. Zur Kamera-Platzierung gilt: An jedem Übergang eine. Weitere als Rückfahrhilfe und am Bunker sind Geschmackssache.

Ropa Keiler 1: Sauber entlastet

Der Einreiher hat serienmäßig eine Dammdruckentlastung, optional gibt es eine Dammdruckregelung. In der Serienausstattung wird lediglich die Hebenseite des einfachwirkenden Hubzylinders am Siebkanal vorgespannt. Der gewünschte Druck wird vorab im Terminal vorgewählt — eine einfache Lösung für homogene Böden.

Auf wechselhaften Standorten lernt man aber schnell die aufpreispflichtige Dammdruckregelung zu schätzen. Hierbei fragt die Maschine permanent den Anlagedruck am Anschlag der Dammtrommel ab und regelt daraufhin den Druck am Siebkanalzylinder automatisch nach — klasse. Einher geht damit die hydraulische Tiefeneinstellung (knapp 2 700 Euro Aufpreis), die sich in unserem Test bewährt hat.

Etwas aufpassen muss man als Fahrer mit der geschobenen Aufnahme — beispielsweise, wenn die Dammtrommel am Vorgewende aus der Längsreihe kommend in eine ausgespülte Querspur absinkt. Mit Sorgfalt sind solche Extreme aber zu meistern; optio­nal gibt es auch ein Sicherungsseil.

Als zuverlässig erwiesen sich auch die Mittenfindung und das Einzugsverhalten in den Siebkanal. Nur der Halter der Krauteinzugsrollen dürfte im Vergleich zur sonst robusten Maschine stabiler sein.

Ein zweites Scheibensech (680 Euro Aufpreis) auf der rechten Seite empfehlen wir vor allem für krautige Sorten, einen hydraulischen Antrieb haben wir nicht vermisst. Für die Ein-, Zwei- oder Dreiblattschare bietet Ropa eine Überlastsicherung an. In puncto Verschleiß waren die Scharklappen im Vergleich zu den Scharen nicht standfest genug.

Umbau von Damm- auf Schwadaufnahme

Für diesen Umbau hat Ropa ein Schnellwechselsystem entwickelt. Im Feld haben wir die Schwadaufnahme (5 200 Euro Aufpreis) witterungsbedingt nicht eingesetzt, aber den Umbau in einer Trockenübung ausprobiert: Dank Schnellkuppler für die Öl- und Stromleitungen sowie einer durchdachten Rohraufnahme machte der Umbau einen sehr guten Eindruck. Lediglich zwei Spannvorrichtungen sind mit Werkzeug zu lösen, alles weitere erfolgt ohne Hilfsmittel.

Die erste Siebkette mit 80 cm Breite ist ab Werk mit einem hydraulischen Schüttler bestückt. Als Zusatzausstattung gibt es im vorderen Drittel ein Rührwerk, das rotierend in Form einer Acht drei Kunststoffstäbe verschwenkt. Vor allem auf schweren Böden soll der Gutstrom so möglichst früh auf der Siebfläche verteilt werden.

Nach verschiedenen Versuchen haben wir das Rührwerk deaktiviert. Bei uns...

Verwandte Beiträge

Den neuen Kartoffel-Krautschläger KS 475 S von Ropa, der für den Front- und Heckanbau geeignet ist, stellen wir Ihnen hier bei profi exklusiv vor.

Gegenüber 2019 wurden dieses Jahr 39 % mehr Keiler gefertigt und ausgeliefert. Nach eigenen Angaben steigt die Nachfrage nach Rodern von Ropa weiter.

Zur schlagkräftigen Kartoffellagerung ist ein schonender Umgang und eine passende Logistik gefordert. Wir zeigen verschiedene Tricks aus der Praxis.

AVR stellt drei neue angebaute Pflanzmaschinen vor: Ceres 200M, Ceres 200H und Ceres 440.

Aktuelle Meldungen

Eima International findet doppelt statt

vor von Julian Osthues

Die Landtechnikmesse reagiert auf die Corona-Pandemie und verschiebt ihre 44. Ausgabe auf Anfang Februar 2021. Der Termin im November 2020 wird jedoch nicht gestrichen.

Die Redaktion empfiehlt

Praktisch 06.2020

Universalnuss im Test: Eine für alle?

vor von Alexander Bertling

Was taugt die Nuss mit der man sämtliche Ösen, Schrauben und Haken ein- und ausdrehen kann? Wir haben das Werkzeug eingesetzt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen