Systemvergleich Stoppelbearbeitung: Olympiade der Stoppelbearbeitung

Striegel, Mulcher, Scheibenegge oder Grubber: Welche Systeme regen am meisten Ausfallgetreide zum Keimen an? Dieser Frage sind wir im vergangenen Sommer nachgegangen.

Gut zu wissen

- Im Vergleich waren neun Geräte.
- Der Feldaufgang in den einzelnen Parzellen war sehr heterogen.
- Die Ergebnisse variieren um bis zu 70 Pflanzen pro Quadratmeter.
- Die beiden Systeme mit den höch­sten Auflaufraten haben nicht/kaum in den Boden eingegriffen.

Über die Stoppelbearbeitung lässt sich zweifelsohne unter zahlreichen Gesichtspunkten diskutieren. Vom Kraftstoffverbrauch über die Schlagkraft bis zur Strohrotte und Ver­dunstungsrate. Zieht man noch verschiedene Boden- und Klimabedingungen mit in Betracht, könnte man umfangreiche Doktorarbeiten mit dem Thema füllen.

Für diesen Beitrag haben wir uns mit einer Kernfrage beschäftigt: Welches Maschinenkonzept regt am meisten Ausfallgetreide zum Keimen an? Hierfür kamen sechs Bearbeitungssysteme und neun verschiedene Geräte nebeneinander auf einer Weizenstoppelfläche zum Einsatz. Hintergründe zu den Einsatz- und Testbedingungen finden Sie im Kasten „So haben wir getestet“ auf der nächsten Doppelseite. Dort finden Sie ebenso einen Kasten „Erfahrungen im Raps“.

Gerätegruppen für den Systemvergleich

Um Unterschiede zwischen verschiedenen Bauarten herauszufinden, haben wir die nachfolgenden Konzepte verglichen:

  • Vertreter der Flügelschargrubber war Kerner mit dem dreibalkigen Corona 300. Eine separate Messerwalze X-Cut-300 brachte Kerner für den Einsatz auf Rapsstoppeln mit.
  • Die Gattung der Flachgrubber besetzte Köckerling mit dem ganzflächig arbeitenden Allrounder 600 flatline. Die Messerwalze vor dem Zinkenfeld bringt bei der Bearbeitung von Rapsstoppeln größere Effekte als auf Getreidestoppeln.
  • Müthing stieg mit zwei verschiedenen Mulcherkonzepten in den Ring: Als Klassikmulcher trat der MUM 280 Vario Shark im Frontanbau an. Zusätzlich setzten wir den Ackerbaumulcher der Agriline-Serie ein. Als Heckmulcher ist er mit einer Striegelreihe vor dem Rotor und einer schweren Güttlerwalze dahinter bestückt.
  • In der Kategorie der Strohstriegel kamen zwei Geräte zum Einsatz. Agrisem trat mit dem Turbomulch als Wellscheiben-­Striegel an. Dieses Gerät war mit zwei optionalen Wellscheibenreihen vor dem Zinkenfeld versehen. Wallner hingegen schickte mit dem Messerwalzen-Striegel ein Modell in den Vergleich, das vor dem Zinkenfeld als Wunschausstattung eine Messerwalze mitbrachte. Auf einigen Striegelzinken waren zudem Spezialwerkzeuge verschraubt.
  • Von Väderstad setzten wir die Kurzscheibenegge Carrier 425 XL ein. Als Sonderausstattung war sie mit einer Messerwalze und 12 cm breit arbeitenden Cross­Cutter-Discs bestückt. Im Test führen wir dieses System als Wellscheibenegge.

Als betriebsübliche Varianten rundeten zwei Konzepte den Vergleich ab: eine 9,30 m breite Kettenscheibenegge von Kelly, die vornehmlich im Raps eingesetzt wird und die angebaute Kurzscheibenegge Discomulch RR mit feinverzahnten Scheiben von Agrisem.

Weitere Daten zu den Geräten finden Sie ab der dritten Doppelseite. Dort sind auch die Fahrgeschwindigkeiten und die theore­tischen Flächenleistungen aufgeführt — je um 20 % für Wendemanöver reduziert.

Da wir die Versuche mit drei Traktoren angelegt haben (John Deere 6215R, Fendt 516 Vario und 936 Vario), waren Messungen zum Kraftstoffverbrauch nicht möglich. Herstellerempfehlungen zur Traktorleistung finden Sie auf der ersten Doppelseite.

Fast 50 % Unterschied

Mit unseren Einsatzbedingungen kamen die Systeme unterschiedlich gut klar. Zwischen dem höchsten und niedrigsten Feldaufgang lagen knapp 50 % Unterschied. Das macht eine absolute Differenz von 69 Pflanzen pro Quadratmeter. Apropos Pflanzen pro Quadratmeter: Wenn wir bei 10 t Ertrag von maximal 1 % Verlust aus­gehen, hinterlässt der Mähdrescher bei einem Tausendkorngewicht von 45 g etwa 222 Körner pro Quadratmeter — das nur zur Einordnung.

Am besten kam der Wellscheiben-Striegel mit den Testbedingungen zurecht. Hier zählten wir 144 gekeimte Pflanzen pro Quadratmeter — der mit Abstand höchste Wert im Vergleich. Offensichtlich haben die beiden Scheibenreihen in Kombination mit 4 cm Strichabstand und der fünfreihigen Zinkenanordnung für optimale Keimbedingungen gesorgt.

Der Messerwalzen-Striegel erzielte im direkten Vergleich durchschnittliche Ergebnisse. Die Unterschiede zwischen den beiden Striegelkonzepten liegen offenbar im Vorwerkzeug. Hier scheint die doppelte Wellscheibenreihe, die etwa 3 cm tief in den Boden eingriff, im Vorteil zu sein. Beide ­Systeme durchtrennen weder die Wurzeln noch die kapillare Wasserführung. Die ­Zinkenfelder waren je auf etwa 2 cm Arbeitstiefe eingestellt.

Den zweithöchsten Feldaufgang stellten wir beim Ackerbaumulcher fest. Mit 122 ge­keimten Pflanzen pro Quadratmeter sorgte die doppelt bestückte Rotorwelle in Kombination mit der schweren Güttlerwalze für gute Keimbedingungen. Auch bei diesem Verfahren wurden weder die Wurzeln noch die kapillaren Wassergänge durchtrennt. Zudem hat die schwere Walze zwei Vorteile: Sie sorgt für Bodenschluss der Körner und passt sich der Bodenkontur an. Vermutlich brachte auch die vor Verdunstung schützende Mulchschicht einen Vorteil. Als Reststoppellänge haben wir 5 cm gemessen, wobei die Stoppeln hinter den Schlepperrädern sichtlich länger waren.

An dritter Stelle reiht sich mit überdurchschnittlichen Ergebnissen die betriebsüb­liche Kurzscheibenegge ein. Mit 114 Pflanzen pro Quadratmeter präsentierte sie bei einer Arbeitstiefe von etwa 6 cm ein ordentliches Bild. Zur Rückverfestigung arbeitete das Gerät mit einer einfachen Stabwalze.

Im Mittelfeld lagen fünf Geräte mit einem durchschnittlichen Aufgang von 100 Pflanzen pro Quadratmeter dicht beieinander: der Flügelschar- und der Flachgrubber, der Klassikmulcher und der Messerwalzen-­Striegel sowie die Kettenscheibenegge.

Breites Mittelfeld

Im Vergleich der beiden Grubber durch­trennte der Flügelschargrubber den Boden bei einer Arbeitstiefe von 5,5 cm etwas gleichmäßiger. Beim Flachgrubber blieben trotz 9 cm Überschnitt bei einer Arbeitstiefe von 4,5 cm vereinzelt Stoppeln stehen — schon leichte Unebenheiten reichen hierfür aus. Für...


Mehr zu dem Thema

Verwandte Beiträge

Datum: 3. und 4. März 2021, 10 - 15:30 Uhr (am 4. März bis 16:30 Uhr) Thema: Bestellung

Videos 03.2021

Systemvergleich Stoppelbearbeitung

vor von Redaktion profi

Bei unserem Vergleich zur Stoppelbearbeitung unterstützten uns sechs Hersteller mit acht Geräten: Väderstad, Köckerling, Wallner, Agrisem, Müthing und Kerner.

Die Redaktion empfiehlt

Zum Ballentransport gibt es zahlreiche Systeme mit hydraulischer Ladungssicherung. Wir haben die Wagen von Kröger agroliner, Reisch und Pronar miteinander verglichen.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen