Väderstad Tempo L mit CSF: Einzelkorndrille mit nur einem Pott

Was in anderen Kontinenten schon zum Standard gehört, rückt auch hier langsam in den Fokus: Einzelkornsämaschinen mit einem zentralem Saatguttank.

Gut zu wissen

- Central-Seed-Fill arbeitet mit einem zentralen Saattank.
- Bei der Aussaat von Ackerbohnen entfallen so zwei von drei Boxenstopps zum Nachfüllen.
- Bisher kann das System nicht mit einer Unterfußdüngung kombiniert werden.

Auf der vergangenen Agritechnica gab es zwei Neulinge bei Einzelkornsämaschinen mit zen­tralem Saattank: Kverneland und Väder­stad. Die Schweden führen diese Option zur nächsten Saison an der gezogenen Tempo L in den Markt ein. Wie das System funktioniert, konnten wir uns im Frühjahr an der ersten Maschine mit Central-Seed-Fill (CSF) auf deutschem Boden für Sie anschauen.

Bei der Aussaat von Ackerbohnen springen die Vorteile sofort ins Auge: Mit einem Tausendkorngewicht von 580 g und einer Aussaatstärke von 30 Körnern pro Quadrat­meter müsste der Fahrer bei der klassischen Tempo mit 75-l-Saatkästen bereits nach 1,5 ha wieder Saatgut nachtanken. Mit dem alternativen 3 000-l-Zentraltank des CSF kommt man dagegen knapp 5 ha ohne Nach­füllen aus.

Väderstad Tempo L mit CSF: Saatgut statt Dünger

Als Saatguttank nutzt Väderstad bei diesem System den eigentlichen Düngertank der Tempo L. Dies hat zur Folge, dass eine zeitgleiche Unterfußdüngung aktuell nicht möglich ist. Zwischen den Zeilen meinen wir aber, eines herausgehört zu haben: Entweder arbeiten die Entwickler an einer Flüssigdüngung, an einem Zusatztank oder an einem geteilten Haupttank — wir sind gespannt.

Um den bisherigen Düngertank für das Saatgut umzunutzen, wurden zwei bedeutende Änderungen vorgenommen: Der Tank ist nun druckdicht mit einem massiven Stahldeckel ausgeführt. Dies war erforderlich, da das Saatgut per Überdruck zu den Säaggregaten gefördert wird. Die Handhabung des Deckels macht einen guten...


Mehr zu dem Thema

Verwandte Beiträge

Die Redaktion empfiehlt

Die Einzelkornsaat steht vor der Tür - doch noch ist Zeit, die ein oder andere Verbesserung an den Maschinen vorzunehmen.