Stiga: Elektrische Aufsitzmäher

Alle e-Ride Akku-Rasentraktoren von Stiga sind mit 48 V Li-Ionen Akkus (30 Ah bzw. 40 Ah) ausgestattet und bewältigen je nach Variante Grasflächen bis zu 4.500 Quadratmeter.

Im Rahmen der E-Power Reihe erweitert Stiga nun auch die Flotte an Aufsitzmähern um die elektrisch betriebenen Akku-Rasentraktoren der e-Ride Serie. Im Angebot sind zwei Baureihen: Die Einsteigermodelle e-Ride S300 und C300 aus der Essential-Baureihe und die S500 und C500-Mäher der Experience-Baureihe, die für längere Einsätze gedacht sind.

Stiga: Geschützte E-Motoren

Jedes Modell hat zwei von Stiga patentierte, elektrisch angetriebene Messermotoren. Für zusätzliche Sicherheit verfügen die beiden 1,5-kW-Messermotoren zudem über eine mechanische Bremse, die die Blätter in weniger als fünf Sekunden stoppt. Die Motoren haben ein wasserfestes Gehäuse aus Aluminium-Druckguss, welches dem Sicherheitsstandard IP 65 entspricht. Das Mähdeck soll die Wärme gut ableiten und so ein optimales Temperaturmanagement bieten. Dank eines Wasseranschlusses lässt es sich laut Stiga leicht reinigen.

Schnittbreiten und Aufladezeiten

Die S-Modelle mähen 98 cm breit, bei den C-Modellen sind es 84 cm. Die C-Modellen sind mit einem jeweils 240 l fassenden Auffangkorb ausgestattet. Die S-Modelle haben einen seitlichen Auswurf. Die Breite der Maschinen gibt Stiga bei den S-Mähern mit 120 cm an, bei den C-Modellen sind es 88 cm. Die Aufladezeiten liegen zwischen 6,5 und 8,5 Stunden. Dafür stehen dann 45 bzw. 60 Einsatzminuten zur Verfügung.


Hersteller

Stiga

+49 (0)2834 9390-0

http://www.stiga.de



Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Ein Akku-betriebenes Gebläse ist im Garten und bei der Maschinenreinigung eine Hilfe. Wir haben uns ein kompaktes Gerät von Makita genauer angesehen.