John Deere-Feldhäcksler 9600i: Mit eingebauter Versicherung

John Deere hat den 9500 und 9600 mit neuem 18-l-Motor aus eigenem Haus neu vorgestellt. Was es mit der „eingebauten Versicherung“ auf sich hat, klärt unser Fahrbericht.

Gut zu wissen

- 9500 und 9600 heißen die beiden neuen Häcksler von John Deere, die mit dem neuen 18-l-Sechszylinder aus eigenem Haus arbeiten.
- Im Kurzeinsatz zeigte sich der Motor mit 750 PS Nenn- und knapp 790 PS Maximalleistung im 9600i als äußerst standfest.
- Der neue Auswurfkrümmer soll auch langfristig stabil sein.

Zwischen 625 und 770 PS klaffte bei John Deere noch eine Lücke bei den 9000er Häckslern. Mit dem neuen, selbst entwickelten Sechszylinder-Reihenmotor JD18X aus Waterloo, USA, ist das jetzt vorbei. Zwei neue Typen sind mit diesem Aggregat ausgestattet: der 9500 mit 700 PS und der 9600 mit 750 PS Nennleistung bei 1 800 U/min. Chassis, Fahr­antrieb, Häckselaggregat und Kabine entsprechen dem Stand der bisherigen 9000er Baureihe mit dem 9900 als größte Maschine mit Liebherr-Motor (profi 11/2018).

John Deere-Feldhäcksler 9600i: HarvestMotion Plus

Nennleistung ist beim Häcksler eine Sache, Konstantleistung und Drehmomentanstieg eine andere. Und hier zeigt das Aggregat schon auf dem Papier sehr viel Stand­festigkeit. Denn die Nennleistung bleibt bis 1 450 Touren kon­stant, um dann auf maximal 787 PS im 9600 (765 PS im 9500) bei etwa 1 350 U/min zuzulegen. Dabei steigt das Drehmoment bis 1 300 U/min auf etwa 4 250 Nm beim 9600 an (über 4 100 Nm beim 9500).

HarvestMotion Plus nennt John Deere diesen Leistungs-/Drehmomentverlauf, der...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

John Deere präsentierte 2018 die neue Feldhäcksler-Baureihe der 9000er Serie. Wir haben dem Feldhäcksler 9700i zwei Jahre über die Schulter geschaut.