Fendt 500 Vario: Den Preis wert, oder gar preiswert?

Ende 2012 als Nachfolger für die 400er vorgestellt, hat sich der 500er Vario zum Bestseller entwickelt. Auch die Gebrauchten werden zu hohen Preisen gehandelt.

Gut zu wissen

- Der 500er Vario gehört seit 2013 zu den meistverkauften Traktoren, trotzdem sind Gebrauchte knapp und teuer.
- Motor und Getriebe machen seltener Ärger als beim 700er.
- Eine 1000E-Zapfwelle gibt es erst seit 2015. Genauso das Terminal mit Ganzglas-Oberfläche.
- Die Nachrüstung von GPS ist erst ab „Power+“-Ausstattung möglich.

Harte Realität war schon im Schleppertest (profi 2/2014) der Preis: Mindestens 170 000 Euro standen seinerzeit für die „Profi“-Ausstattung des 516 Vario in der Liste. Trotzdem entwickelte sich der agile Allrounder mit den vier Modellen vom 512 Vario mit 110 PS bis zum 516 Vario mit 150 PS schnell zu einem Verkaufsschlager. Und dass er sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut, beweist das überschaubare Gebrauchtangebot sowie die gesalzenen Preise.

Fendt 500 Vario: Sparsamer Deutz-Motor

Unter der Haube des 500er Vario sitzt der Deutz-Vierzylinder mit 4,1 l Hubraum. Der Motor wird als sparsam und zuverlässig gelobt, im Vergleich zum Sechszylinder in den 700ern gibt es hier weniger Probleme. Anfangs gab es mal einen Umbau bei den AdBlue-Düsen (6- statt 3-Loch). Und bei wenigen 500ern aus den ersten Jahren ist der Ladeluftschlauch geplatzt. 2017 wurde deshalb der Schlauch geändert.

Schon im Jahr 2015 erfolgte die Umstellung von der Abgasstufe IIIB auf die Stufe IV. Dabei kam ein Partikelfilter hinzu, außerdem wurden Motorölwärmetauscher, Wasserpumpe und Lüfterkupplung vergrößert. Optional gibt es seitdem auch die Wegfahrsperre über den codierten Zündschlüssel.Apropos Schlüssel: Seit 2017 ist aufgrund der europäischen Zulassungsricht­linie (Tractor Mother Regulation) auch beim 500er die Motorhaube nur noch mit dem Schlüssel zu öffnen. Beim Wechsel auf die aktuelle Abgasstufe V im Jahr 2019 musste Fendt nur einen Partikelsensor einführen und die Software anpassen.

Hält das Getriebe?

Ohne Frage das Highlight auch bei den gebrauchten 500ern ist...


Mehr zu dem Thema

Verwandte Beiträge

Schleppertest 11.2021

Fendt 724 Vario mit FendtOne: The One and only?

vor von Hubert Wilmer

Den 700er Fendt gibt es seit nunmehr zehn Jahren. Auch wenn äußerlich kaum zu sehen, fängt mit der FendtOne-Bedienung aber ein neues Zeitalter an. Ein erster Test.

...macht es nicht. Bereits 2015 stellte Challenger diex erste Anhängespritze vor, die seit 2017 im Agco-Konzern unter der Marke Fendt verkauft wird. Wir haben die Rogator 355 getestet.

Die Redaktion empfiehlt

Schleppertest 10.2020

Fendt 942 Vario: Quanten-Sprung

vor von Hubert Wilmer

Beim 900er Fendt ist der Generationswechsel gelungen: neuer Motor, anderes Getriebe, mehr Leistung — nur das Bedien­konzept ist geblieben. Das Topmodell im Test.