Case IH Optum CVX: Optumiert

Case IH hat dem Schlepper Optum einige neue Features verpasst. Darunter sind neben Telemetrielösungen auch praktische Details wie unter Druck kuppelbare Steuergeräte zu erwähnen.

Die im Herbst 2015 eingeführte Traktorbaureihe Case IH Optum CVXDrive wurde überarbeitet. Wichtigste Änderungen sind eine größere Kabine und eine vom Magnum bekannte Bedienarmlehne. Zudem sind diese neuen Traktoren serienmäßig mit dem Case IH AFS Connect Telematikpaket ausgestattet, das einen verzögerungsfreien Zweiwege-Datenaustausch zwischen Traktor und Online-Managementportal, Maschinenüberwachung in Echtzeit ermöglicht.

Die neue Bedienarmlehne wurde 2019 im Magnum präsentiert. (Bildquelle: Bensing)

Case IH Optum CVX: Armlehne vom Magnum

Neben der 7,5 % größeren Kabine mit ihrem neu gestalteten Innenraum verfügt der Optum AFS nun auch über die vom Magnum bekannte Bedienarmlehne. Zudem ist der Monitor vergößert und in der A-Säule wurde ein brillantes Terminal für die Instrumentenanzeige nachgerüstet.

Das neue Display im A-Holm informiert den Fahrer mit brilliant scharfen Informationen und Symbolen. (Bildquelle: Bensing)

Bedient wird das große Terminal via Touch oder mit einem Dreh-Drück-Encoder.

Die Steuergeräte können nun individuell konfiguriert werden. Maximal fließen durch ein Steuergerät 140 l/min. Zudem ist eine Automatik für Lenkachsen an Anhängern erhältlich, die ein Steuergerät ab einer einstellbaren Geschwindigkeit, oder Rückwärtsfahrt betätigen. Case IH gibt einen Geräuschpegel von nur 66 dbA an.

Leise Kabine, Laute Musik: Wer einen Subwoofer möchte, bekommt ihn ab Werk. (Bildquelle: Bensing)

Wer es lauter in der Kabine möchte, dem kann Case IH einen zusätzlichen Subwoofer von Kenwood anbieten.

LED-Paket

Um die Wartung zu erleichtern, gibt es mehrere integrierte Hilfsmittel, beispielsweise eine Druckluftleitung am Heck außerhalb der Kabine. Diese verfügt über mehrere USB-Ports für Smartphones und eine 230 Volt Dose (maximal 150 Watt) für andere Geräte sowie zusätzlichen Stauraum und ein integriertes Kühlfach unter dem Beifahrersitz.

Endlich ein abdeckbares Kühlfach. Beim Optum unterm Beifahrersitz. (Bildquelle: Bensing)

Die neue, über Drucksensoren gesteuerte Klimaanlage hat mehr Luftauslässe und soll für eine bessere Luftverteilung sorgen.
Bei Nacht sorgen LED-Straßen- und Arbeitsscheinwerferpakete mit bis zu 14 Leuchten im Dach - vier in der Kabinenfront, zwei an den hinteren Kotflügeln und sechs in der Motorhaube - für gute Sicht.

Neue Funktionen am Kotflügel des Case IH Optum CVX

Im Heck gibt es ebenfalls Änderungen. Neben den unter Druck entkoppelbaren Steuergeräten,

Die Steuergeräte können von außen drucklos geschaltet werden. (Bildquelle: Bensing)

hat der Kunde ab Werk die Wahl zwischen Flachdichtenden oder anderen Powerbeyond-Anschlüssen. Auf dem Kotflügel kann nun erstmals eine Drehzahl abgerufen werden, außerdem kann der Motor ganz ausgeschaltet werden.

Neben Hubwerk, Steuergerät und Zapfwelle kann jetzt auch die Motordrehzahl angesteuert werden. (Bildquelle: Bensing)

Keyless-Go ist eine weitere Option. Wie beim Magnum auch, gibt es optional einen Funkschlüssel, der für fünf Fahrzeuge konfiguriert werden kann. Gestartet wird der Schlepper dann einfach per Knopfdruck in der Kabine.

Keyless-Go. Gestartet wird per Knopfdruck. (Bildquelle: Bensing)

Der Schlüssel ist aber noch nicht mit den Einstellungen des Fahrers programmierbar. Eine luftgefederte Kabine gibt es derzeit nicht, hier soll die semiaktive Kabinenfederung vom Magnum in Zukunft verfügbar sein.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Gab es 2015 beim Case IH Optum durchaus Startschwierigkeiten, laufen die Nachfolger störungsfreier, wie unser Langzeittest mit fast 2 700 Stunden von einem Optum 270 CVX beweist.