Report

Fendt 818 Vario TMS: Überholen statt neu kaufen

Hohe Neumaschinenpreise machen es — zumindest theoretisch — immer attraktiver, vorhandene Technik in einen neuwertigen Zustand zu versetzen. Die A & D Mackay Farm aus Hertfordshire (England) hat diesen Gedanken in die Tat umgesetzt.

Die Fendt-Spezialisten PHR Agricultural Engineering führten eine gründliche Restaurierung des Fendt 818 Vario der Hertford­shire Farmers A & D Mackay Farm Partnership durch. (Bildquelle: Box, Clark, Baverstock, Lockwood)

Als der 19 Jahre alte Fendt 818 Vario TMS aus der Halle der Fendt-Spezialisten von PHR Agricultural Engineering rollt, erstrahlt er in neuem Glanz und ist auf den ersten Blick trotz seiner 16 064 Betriebsstunden von einer Neumaschine nicht zu unterscheiden. Doch die durch­geführte Über­holung war weit mehr als eine kosmetische Kur für den Fendt-Klassiker: Auch technisch wurde die Maschine mit einem überholten Motor, einem neuen Getriebe und einer Liste von Ersatzteilen, die diese Seiten deutlich sprengen würde, auf Vordermann gebracht. Wir werfen einen Blick auf die Arbeiten und welche Gründe hinter dem Projekt stecken.

Nicht unzufrieden

Der Fendt wurde im Mai 2004 neu zugelassen und von seinen jetzigen Besitzern als junger Gebrauchter mit rund 3.000 Betriebsstunden erworben. Bis zum Jahr 2022 leistete er insgesamt rund 16.000 Stunden — die allermeisten davon störungsfrei. Doch trotz seines Alters übernahm der Schlepper noch wichtige Aufgaben auf dem Betrieb.

Mehr zu dem Thema

Immer bestens informiert mit dem profi Landtechnik-Newsletter!

Erhalten Sie jeden Dienstag die wichtigsten Meldungen kostenlos per E-Mail direkt von der profi-Redaktion. Abmeldung jederzeit möglich. Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht weiter.